Wir empfehlen Ihnen unseren Online-Shop nicht mehr mit dem Internet Explorer 11 zu besuchen. Bitte wählen Sie einen alternativen Browser.
Ihr Warenkorb
enthält  Artikel
Viel Freiheit für die Füße | Avena
Jana Otto | Avena

Was versteht man unter „dynamischem Gehen“?

Jana Otto: Dynamisch gehen bedeutet, dass die natürlichen Bewegungsabläufe, die unsere Füße beim Gehen durchführen, unterstützt und verstärkt werden. Das kann z. B. durch eine bestimmte
Sohlentechnologie, die sogenannte Rollsohle, erreicht werden.

Wobei ja unsere Füße ohnehin schon sehr viel in Bewegung sind?

Jana Otto: Das ist richtig. Kaum ein Körperteil muss so viel leisten, wie unsere Füße. Im Durchschnitt macht ein Fußpaar im Laufe des Lebens ungefähr 220.000.000 Schritte. In Kilometern sind das 177.000! Ihre Füße tragen Sie also in Ihrer Lebenszeit ungefähr viereinhalb Mal um die Welt!

Werden unsere Füße dadurch nicht zu stark belastet?

Jana Otto: Nein: Die Gelenke in unseren Füßen sind genau für diese Art der Belastung ausgelegt. Fußgelenke sind strapazierfähiger als andere Gelenke. Außerdem altern sie langsamer. Und die Achillessehne etwa ist die stärkste Sehne unseres Körpers. Unsere Füße würden uns sogar noch viel weiter tragen: Noch vor einigen tausend Jahren haben unsere Vorfahren täglich zwischen 20 und 50 Kilometer zurückgelegt. Das ist die Strecke eines Marathonlaufs pro Tag.

Und dennoch sind Fußbeschwerden ein allgegenwärtiges Thema ...

Jana Otto: Das stimmt. Doch diese Beschwerden stehen meistens nicht in Zusammenhang mit einer Über-, sondern eher mit einer Fehlbelastung. Das wiederum liegt daran, dass unsere Füße den Großteil des Tages in Schuhen stecken, also ständig durch das Material, das sie umgibt, geformt und sogar eingeengt werden – mal mehr, mal weniger. Andererseits laufen wir fast ausschließlich auf hartem, ebenem Untergrund. Die Bewegung unserer Füße ist so immer
gleichbleibend, die natürliche Abrolldynamik des Bewegungsapparates wird blockiert. Der Fuß wird nur noch sehr einseitig belastet und, durch die eingeengte Position, oft auch noch falsch. Und genau das führt langfristig zu Fußbeschwerden: Schmerzen beim Laufen bis hin zu Verschleißerscheinungen – Probleme, die sich bis in die Halswirbelsäule fortsetzen können.

Bedeutet das umgekehrt, dass ein dynamischerer Gang, beispielsweise auf einer Rollsohle, solchen Beschwerden entgegenwirken könnte?

Jana Otto: Ja! Eine leicht abgerundete Rollsohle vermittelt Ihnen das Gefühl, auf unebenem Untergrund zu gehen. Wie beim Gehen über Stock und Stein müssen Sie sich ständig ausbalancieren. Aber keine Sorge: Das geschieht kaum merklich und eher unbewusst. Ihr Gang wird vielmehr einfach wieder natürlicher. Auf diese Art werden die Fuß-, Bein- und Hüftmuskulatur immer in Bewegung gehalten und so trainiert und gestärkt.

Wie wirkt sich das auf unsere Fußgesundheit aus?

Jana Otto: Eine auf diese Art trainierte und gestärkte Muskulatur entlastet und schont die Gelenke und damit letztendlich den gesamten Bewegungsapparat. Entlastete Gelenke wiederum schmerzen nicht und verschleißen langsamer. Einer durch Fehlbelastung hervorgerufenen Arthrose, wie sie z. B. oft im besonders stark beanspruchten Großzeh auftritt, kann somit sogar vorgebeugt werden.

.